Nach langer Zeit – Cafe der Kulturen

Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen

Die Fotos hat Anne Stienen zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!

Es war ein kleine gemütliche Runde, an der auch einige Geflüchtete aus der Ukraine teilgenommen haben. 

Bei gutem Wetter findet das nächste Treffen am 01.07.22 am Matschplatz in Groß Reken statt. Bei Regen natürlich wieder in  Elisabeth.

Dazu gibt es vorher noch Informationen.

Termine 2022

Wir freuen uns über euren Besuch bei unseren Treffen.


Neu:
Treffen zur Unterstützung der Geflüchteten aus der Ukraine in Reken:
im Pfarrheim St.Elisabeth in Reken Bahnhof je nach Bedarf in unregelmäßigen Abständen.
Termine werden hier jeweils vorher bekanntgegeben.

Treffen des Helferkreises „offenes Ohr – helfende Hand”
Achtung! Ortsänderung: Treffen im Pfarrheim St.Elisabeth in Reken Bahnhof am 5.4.2022, 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr und weiter immer am 1.Dienstag jedes Monats – alle 4 bis 5 Wochen, also 3.5., 7.6.

Das Cafe der Kulturen wird hoffentlich ab Mai wieder stattfinden können:
( An jedem ersten Freitag im Monat gibt es von 15:30 bis 17:30 Uhr das Cafe der Kulturen im Pfarrheim St. Elisabeth in Reken Bahnhof oder im Saal der Friedenskirche der evangelischen Kirchengemeinde.) Genaue Info folgt.

 

Termine 2021

Wir freuen uns über euren Besuch bei unseren Treffen

 

Treffen des Helferkreises „offenes Ohr – helfende Hand“

im Pfarrheim St.Heinrich, Kirchstraße 17, Groß Reken
am     1. Dienstag im Monat      –  alle 4 bis 5 Wochen von15.30 bis 17.30 Uhr.
Das nächste Treffen finden am 2.11.2021 statt

Das Cafe der Kulturen fällt vorläufig aus.

(An jedem ersten Freitag im Monat gibt es von 15:30 bis 17:30 Uhr das Cafe der Kulturen im Pfarrheim St. Elisabeth in Reken Bahnhof oder im Saal der Friedenskirche der evangelischen Kirchengemeinde.)

Informationen zum Corona-Virus

Liebe Freundinnen und Freunde von „Menschen für Reken“

In diesen Wochen, in denen unsere Gesundheit auf völlig neue Weise gefährdet ist, sind Informationen über das richtige Verhalten von besonderer Wichtigkeit, noch wichtiger ist es, sich auch strikt daran zu halten, damit wir nicht andere Menschen oder uns selbst unnötig in Gefahr bringen.

Um uns zu unterstützen, hat die Bundesregierung für geflüchtete Menschen Informationen bereit gestellt, die in viele verschiedene Sprachen übersetzt sind, so dass jeder und jede die Chance hat, in vollem Umfang zu verstehen, worum es geht und was zu tun ist.

Damit ihr euch in eurer Muttersprache informieren könnt, klickt bitte in der folgenden Liste auf eure Sprache und ihr werdet direkt zu der Regierungsseite mit den Informationen geleitet.
Folgende Sprachen werden angeboten:

 English

 Türkçe

 Polski

Français

 Italiano

ελληνικά

 Hrvatski

Română

 Български

 فارسی

中文语言

عربي

Bitte verhaltet euch so, wie dort angegeben. Ihr gefährdet sonst euch selbst und andere Menschen.

Achtet auf euch und bleibt gesund, damit wir wieder zusammen leben und feiern können.

Auch DIE JOHANNITER haben Informationen veröffentlicht, wenn ihr die verkleinerte Seiten anklickt, werden sie größer.

Auf Deutsch:

In anderen Sprachen:

 

 

Nikolauscafé – von Jahr zu Jahr beliebter

Das Café der Kulturen feiert den Nikolaustag

(Text nach Notizen von Hubert Breuer, der auch die Fotos beisteuerte)

Tolle Stimmung herrschte auch in diesem Jahr im Café! Wie ihr in der Bildergalerie (wenn ihr auf ein Bild klickt, sogar vergrößert) sehen könnt, hatte das Café-Team wieder alles adventlich hübsch dekoriert und für Leckereien gesorgt.

Andrea begleitete das Adventssingen mit ihrer Gitarre. Und natürlich war der Nikolaus da, den die Kinder mit großen Augen bestaunten. Kinder und HelferInnen freuten sich über einen großen Schokoladennikolaus, und die Eltern über das Buch „Trollgeschichten in der Hohen Mark“ von Erika Reichert, Herausgegeben vom Kulturverein Reken, gespendet von der Volksbank, vertreten durch Bashir, der auch bei der Verteilung der Bücher half.

Ein rundum gelungener Nachmittag.

Ein Glanzlicht dieses Sommers

Was kann schöner sein als ein Ausflug?

Fast nichts – natürlich!

Der Frankenhof in Bahnhof Reken ist ein tolles Ziel für große Gruppen, wie wir eine waren.

Wenn du auf eines der Bilder tippst/klickst, öffnet sich eine Bilderschau in größerer Ansicht.

Trotz dunkler Wolken blieb das Vergnügen vom Regen (fast) verschont.

Nur drohen – (noch) nicht regnen!

Albert hat auch während des Ausflugs zu tun, Telefonate, Pressegespräch – das gehört alles dazu.

Bevor es den Kindern langweilig werden konnte, führte Frau Pitzen alle Interessierten durch das Tiergehege.

Frech montiert: Aufbruch zur Führung mit Frau Pitzen

Zuerst ging es in die Waldschule. Alle haben super aufgepasst, und das Lernen war eher spaßig als beschwerlich, auf jeden Fall sehr interessant. Auch die Erwachsenen haben noch was gelernt.

Das Tollste war natürlich der Rundgang, bei dem es viele Tiere zu sehen gab.

Weiches Fell finden alle schön, am liebsten, wenn das Tier noch lebt, dem das Fell gehört, natürlich.

So einen Ausflug sollten wir im nächsten Jahr wieder machen. Allen Teilnehmenden großen Dank: für die Vorbereitung, fürs Mitbringen, für gute Laune, für Gespräche, für Appetit und ganz einfach für das Mitkommen!